Erstanamnese in der Praxis der Homöopathin Marion Fünfecken Neu-AnspachIn der so genannten Erstanamnese wird sehr gründlich und in allen Einzelheiten nicht nur über die Krankheit an sich, sondern auch über viele andere Dinge (Gemüt, Ängste, Vorlieben, Abneigungen, Schlaf usw.) gesprochen. Es werden Ihnen viele Fragen gestellt, die Ihnen zunächst vielleicht seltsam erscheinen werden und die für Sie mit Ihrer eigentlichen Erkrankung scheinbar gar nichts zu tun haben. Jedoch können all diese vermeintlich unwichtigen Hinweise für eine korrekte Mittelwahl relevant sein.

Da sich in einem Leben oft viele Dinge ereignet haben, kann eine Erstanamnese manchmal bis zu drei Stunden dauern. Sie sollten sich also viel Zeit mitbringen. Dies ist auch der Grund, weshalb ich ausschließlich nach Terminvereinbarung behandle.

Oft ist es hilfreich sich vor dem Erstgespräch ein paar Dinge zu notieren oder sich einfach ein paar Gedanken über die verschiedenen Erkrankungen, ihre Behandlungen und die Reaktionen darauf, und über sich selbst zu machen.

Nach der Erstanamnese erfolgt die eigentliche Arbeit eines Homöopathen, denn nun erfolgt das sog. Repertorisieren. Hierbei werden alle relevanten Fakten zur Mittelwahl herangezogen. Anschließend wird das für Ihre Situation ähnlichste homöopathische Arzneimittel verordnet.

Nach der Mitteleinnahme heißt es abwarten. Eine Rückmeldung erfolgt im chronischen Behandlungsfall bei mir in der Regel nach 2 Wochen telefonisch und nach 4-6 Wochen in der Praxis. Im akuten Behandlungsfall ist eine tägliche Rückmeldung, und hier manchmal sogar mehrmals täglich, notwendig. Hierbei wird dann beurteilt, ob das Mittel noch wirkt oder wiederholt werden muss, ob ein neues Mittel angezeigt ist oder ob weiter abgewartet wird.